Letzter Einsatz

Ausbildungs- und Veranstaltungsberichte 2005 Drucken

Atemschutzübung

Am Freitag den 19.08.2005 führten die Löschgruppen 2 + 4 der Ortswehr Ahrensburg einen Ausbildungsdienst im Bereich Atemschutz durch. Eine ehemaligen Schlosserei und Schmiede wurde hierfür mit Theaternebel vernebelt. Ausserdem wurden mehrere Dummies und Verletztendarsteller in der Halle positioniert. Sie sollten vermisste Arbeiter darstellten, die gesucht und gerettet werden mussten. Die Trupps gingen unter umlutfunabhängem Atemschutz vor und suchten den "Brandherd" und die vermissten Personen. Die Vermissten wurden schnell gefunden, patientengerecht gerettet und anschließend medizinisch versorgt. Ein weiterer Teil der Ausbildungsübung galt der Rettung eines eigenen Kameraden, der im Rauch " kollabiert " war. Auch diese Situation wurde erfolgreich gemeistert. Nach der Rettung aller Vermissten wurde die Halle mittels zweier Überdruckbelüfter vom Nebel befreit.

         

         

         

         

         

         

         




Einsatzübung zur Sommerpause


Jeder hatte auf eine Alarmübung gewartet, doch keiner mit einer solchen Überraschung gerechnet. Am 24.06.2005 alarmierte die Kreisleitstelle eine der drei kleinen Schleifen der FF Ahrensburg / Ortswehr Ahrensburg mit dem Stichwort "brennt Busch am Knick".
Vorort stellte sich nach der ersten Erkundung heraus, dass hier wesentlich mehr Personal benötigt wird. Es wurde Vollalarm für die Ortswehren Ahrensburg und Wulfsdorf ausgelöst. Das gemeldete Feuer in einem Knick war inzwischen auf eine Sägerei zugelaufen und hatte die erste Lagerhalle schon in Brand gesetzt. Des weiteren meldete sich ein Angestelter der Firma, der noch einige seiner Kollegen vermissen würde. Sofort wurden zwei Atemschutztrupps mit Wärmebildkamera zur Personensuche in Marsch gesetzt und zwei weitere leiteten die Brandbekämpfung ein. Da das Areal weit ab des Hydrantenversorgungsnetzes liegt, wurden alle Wasserführenden Fahrzeuge an der Einsatzstelle zusammengezogen. Parallel zum Innenangriff wurden die Nachbargebäude von der Drehleiter aus mit einem Wenderohr vor dem Übergreifen der Flammen geschützt. Zur Sicherstellung der Wasserversorgung wurde eine Schlauchleitung zur nächsten offenen Wasserstelle und eine zum nächstgelegenen Hydranten ausgelegt.

Nach etwas 7 Minuten erfolgte eine weitere Alarmierung. Bei der Kreisleitstelle war ein Notruf eingegangen. Der Anrufer meldete einen Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person. Ein Pkw sollte mit einem Lkw, der Gefahrstoff geladen hat, zusammengestoßen sein. Sofort wurde Alarm für die Ortswehr Ahrensfelde ausgelöst, die sich mit ihrem LF8/6 auf den Weg machten. Von der Wache der Ortswehr Ahrensburg wurde der Rüstwagen und der Gerätewagen Atemschutz/Strahlenschutz entsandt. Die geretteten "Verletzten" wurden durch den Rettungsverband-Stormarn (RVS), die mit einem RTW vorort waren, ärztlich versorgt.

Nach erfolgreichem Abschluß der Übung und dem Wiederherstellen der Einsatzbereitschaft wurde an der Wache "Am Weinberg" Essen und Getränke gereicht.
Wir bedanken uns bei der Firma Peemöller, dem RVS für die Zusammenarbeit, sowie bei den Verletztendarstellern und dem Beauftragten für Übungsdarstellung-Pyrotechnik für die Vorbereitung und Durchführung der Übung. Ebenso gilt unser Dank der 2. Betreuungsgruppe/soziale Versorgung des DRK, die an der Wache für unser leibliches Wohl gesorgt haben.