| Gemeindewehr

Besucherzähler

Besucher heute398
Besucher gestern466
Besucher diese Woche1392
Besucher diesen Monat5480
Seit 01.10.20111133367

Letzter Einsatz

2004 Einsatzübung Liebenau Drucken

Vom 17.- 19. September 2004 hatten wir die einmalige Gelegenheit mit insgesamt 10 Einsatzkräften,
an einer Wochenendübung des Technischen Hilfswerkes (THW) in Liebenau (Bundesgelände) teilzunehmen.

Wir wurden in der Funktion als Höhensicherungsgruppe der FF Ahrensburg mit LF16 und GW/N eingeladen.

Image
Image
    
Image
Image
    
Image
Image


Aus dem Kreis Stormarn waren die Freiwilligen Feuerwehren Bargteheide, Meddewade und Reinfeld sowie DLRG, DRK,
Malteser Hilfsdienst und die Hundestaffel des ASB eingeladen.Gastgeber waren die THW OV Bad Oldesloe und Ahrensburg.
Somit waren 250 Helfer mit ca. 50 verschiedenen Fahrzeugen an diesem Wochenende dort vor Ort.

Im Vorwege hatten bereits einige Fachkräfte (davon auch zwei der FF Ahrensburg), die Möglichkeit an der ca. einjährigen Planung mitzuwirken, die Übungsleitung bei der Organisation zu unterstützen und das Gelände vorab zu besichtigen. Für alle anderen war
es wirklich eine Überraschung, was an sie diesem Wochenende alles erleben würden !

Image
Image



   Die Übungsplaner fuhren bereits am Mittwoch bzw. Donnerstag zum Übungsgelände.
   Die Feuerwehren aus dem Kreis Stormarn trafen sich am Freitag gegen 15:00 Uhr auf
   dem BAB-Parkplatz Ellerbrook, um ihre Fahrt gemeinsam Richtung Niedersachsen fortzusetzen.




Image
Image


   Ca ein Stunde vor Eintreffen erlebte unsere Mannschaft eine Fahrzeugpanne.
   Unser LF16 konnte die Fahrt leider nicht fortsetzen und so musste kurzfristig alles
   umgeladen und die Mannschaft auf Fahrzeuge anderer Wehren verteilt werden. An
   dieser Stelle nochmals unseren Dank an den Wehrführer und die beteiligten Kameraden
   für die schnelle und unkomplizierte Hilfe !


Am Freitagabend wurde dann die Zeltstadt als Basislager errichtet. Die Fahrzeuge wurden auf die vorgesehenen
Bereitstellungsplätze positioniert und eine mobile Küche (THW OV Harburg) aufgebaut.
Es kehrte nun kurze Ruhe im Lager ein - … bis in der Nacht um 01:30 Uhr der erste Alarm ausgelöst wurde!

Image
Image
    
Image
Image
    
Image
Image



„Explosion eines Wasserkessels im Kraftwerk, mehrere Personen eingeschlossen.“ So die erste Lagemeldung.

Image
Image



   An der Einsatzstelle angekommen, kamen uns bereits die ersten schreienden
   (und sehr realistisch geschminkten) Personen entgegen.






Image
Image


   Mehrere Alarme gingen raus, laute Explosionen waren zu sehen und zu hören,
   immer mehr verschiedene Schadenszenarien reihten sich aneinander.
   Es wurden immer mehr Fachkräfte benötigt.






Image
Image


   Da ein großes Durcheinander an der Einsatzstelle durch die eintreffenden Einheiten entstand,
   konnten wir unserer eigentlichen Aufgabe nicht nachgehen. Die Mitglieder der Hösi-Gruppe
   wurden mit Atemschutz in das Kraftwerk zur Personenrettung geschickt. Der Gruppenführer
   übernahm dann die Atemschutzüberwachung. Wie gut, dass unser Team so flexibel ist.





Image
Image
    
Image
Image
    
Image
Image


Nachdem schon einige Personen mit sehr langen Angriffswegen aus dem Gebäude gerettet wurden, mussten nun doch noch einige Mitglieder aus Hösi-Gruppe bereitgestellt werden. Eine Person musste mit Hilfe eines Dreibeins des THW in einem 25m langen Notausstieg-Schacht fachgerecht gesichert und nach oben verbracht werden.

Nach der Explosion im Kraftwerk folgte eine Gasexplosion im Bahnhof.
Zu diesem Einsatz wurde die andere Hälfte der Hilfsorganisationen gesandt.
Es wurden insgesamt 50 Verletzte gerettet, gefährliche Stoffe bekämpft und Personen unter Zuhilfenahme der Hundestaffel gesucht
.


Image
Image



   Nach Abarbeitung der beiden Einsatzszenarien gab es erstmal für alle ein leckeres Frühstück
   und eine kleine Verschnaufpause. Tagsüber wurden kleine Übungen und Vorführungen von
   verschiedenen Rettungsgeräten (z.B. Betonkettensäge) veranstaltet.





Image
Image


   Nach einem gemeinschaftlichen Abendbrot wurde noch Manöverkritik gehalten.
   Zum Ausklang des Tages trafen sich später alle Einsatzkräfte, um in gemütlicher
   Runde die Ereignisse nochmals Revue passieren zu lassen.






Image
Image
    
Image
Image


Am Sonntagmorgen wurde dann das Zeltlager im Regen abgebaut und Abschied genommen.

Wir sagen an dieser Stelle Danke an alle, mit denen wir zusammen arbeiten durften
und ein ganz besonderes Dankeschön an das THW OV Bad Oldesloe,
die uns zu diesem Spektakel eingeladen haben !

Image
Image